Urkunde-Rommersdorf-Sayn-1204

Urkunde-Rommersdorf-Sayn-1204

Das Generalkapitel zu Premontre 1204

Übertragung ins Deutsche von Michael P. Schmude, Lahnstein

[S. 451] Das Generakapitel zu Premontre grenzt 1204 die hergebrachten Güter des Klosters Rommersdorf von denen der neu errichteten Stiftung Sayn ab, weil die beiden Klöster doch allzu nahe lagen. Das Kloster Steinfeld trat vermittelnd auf.

715 In nomine sanctae et individuae trinitatis. Ne quod salubriter factum esse constat, oblivio in posterum oblitteret. Ego W. Dei praemonstratensis abbas et generale abbatum, praemonstratensis ordinis, capitulum praesenti scripto tam praesentium quam futurorum tradimus memoriae quod litem, quae inter ecclesiam de Romerstorph et ecclesiam de Steinvelt pro nimia vicinitate loci de Seine, quem praefata ecclesia de Steinvelt sine assensu ecclesiae de Romerstorph susceperat et in abbatiam promovere intendebat, vertebatur, de utriusque partis assensu tali compositione terminandam decrevimus.

Ecclesia de Romerstorph susceptioni loci de Seyne et promotioni eius in abbatiam favorabilem praebebit assensum. Verum ne prioris abbatiae commoda per posterioris et nimium vicinae propagationem impediantur, ecclesia de Seyne nihil intra terminos ecclesiae de Romerstorph et possessionibus eius contiguos, scilicet in parrochia de Heimbach, in tota parrochia Confluentiae, in tota parrochia Wise, in tota parrochia Koverne, in tota parrochia Winningen, in tota parrochia Ketige, in tota parrochia Hoyngen, in tota parrochia Brule, in tota parrochia Veltkirgen, in tota Parrochia Hunnevelt, in tota parrochia Hanhusen, in tota parrochia Urbach, in tota parrochia Dyrdorph, in tota parrochia Vallendra intra rivulum Merenbach, in parte ipsi Valendra contigua, cum in altera parte ipsius rivuli Merenbach aquirendi et possidendi, ius simul cum ecclesia de Romerstorph obtineat, in tota parrochia Hedinstorf, in tota parrochia Bivere, in tota parrochia Metscheid, in tota parrochia Horcheim, nihil inquam intra praemissos terminos, in terris cultis vel incultis, vincis, silvis, pratis, (h)ortis, domibus, molendinis, terragiis, censu, reditibus vel in quacunque omnino alia possessione, alio emptionis vel commutationis contractu sive alio quocunque modo per se vel per alios deinceps acquiret vel hactenus acquisita retinebit, non domum aliquam, non molendinum, sive quodlibet aliud aedificium ibi construet vel construi faciet, de his autem, quae intra praedictos terminos per eleemosinas ei provenerint, sive de his, quae ante hanc compositionem acquisierat, talis de pactionis iure servabitur ratio.

Ecclesiae de Romerstorph ea sub competentis pretii taxatione imprimis venalia caritative offeret. Quod si ipsa saepedicta ecclesia de Romerstorph ea comparare sibi oppo[r]tunum vel commodum minime duxerit et comparare penitus retinuerit, fratres de Seine cum aliis personis ecclesiasticis vel saecularibus non tamen cum alia ecclesia, inde quo citius opp[o]rtunitas se obtulerit, libera contrahent facultate.

Praeterea huius compositionis paginae annectendum duximus, quod antedictae ecclesiae de Seine nec oves nec alia quaelibet animalia sui vel alieni iuris sive in propria cura et sumptibus sive aliis hominibus saecularibus vel cuiuscunque religionis ad curam et custodiam pro parte fructuum vel alio quolibet commissa intra supradictos terminos ullatenus habere licebit.

Superaddimus etiam quod aliarum ecclesiarum vel ecclesiasticarum seu etiam laicarum personarum ad censum seu pro quotalibet fructuum parte vel alia quacunque ratione molendina tenere, terras vel possessiones colere intra supra nominatos terminos, praedictae ecclesiae de Seyne minime licitum erit. Cui etiam intra ipsos quos praemisimus terminos, parochiales ecclesias et [S. 452] ecclesiarum patronatum, altaria vel quascunque capellas, dotes, decimas acquirere vel etiam haec sponte oblata suscipere aut ipsas in divino officio procurare vel animarum curam ibi gerere sive per aliquem suorum canonicorum sive per alium quemlibet undecunque conductum de compositionis pacto penitus interdicitur.

Ceterum ut in omnibus quae hic utiliter et rationabiliter constituta sunt, fraternae karitatis non violetur affectus. Domui de Seyne cautione provida fideliter observandum indicimus, ne ad gravamen ecclesiae de Romerstorph quae in periculosam sui vicinitatem eam karitative admisit alias ecclesias seu ecclesiasticas personas in terminos, de quibus proprio assensu et sententia communi remota est temporalis questus gratia per aliquam commutationis palliationem vel per aliam malae fidei quod absit subtilitatem introducat.

Ceterum cum de aequitatis iure antiquitatis et primae fundationis ratio saepedictam ecclesiam de Romerstotph privilegiaret nec sub paris interdicti conditione aliqua eius libertas cohibenda, iustitia dictante videretur, ipsa tamen ecclesia de Romerstorph caritatis intuitu, in hoc articulo ecclesiae novae de Seyne condescendens, similis interdicti sibi ipsi legem imposuit. Igitur in parrochiis infra nominandis quarum termini alicuius poss[e]ssionis titulo iam a tempore huius compositionis ad ius ecclesiae de Seyne, de ordinis sententi[i]s et dispensatione spectant, ecclesia(m) per omnia tenebit conditionis et interdicti observantiam quam ipsi ecclesiae de Seyne in terminis sui iuris tenendam praescripsit, excepto quod vineas Bedindorph, quas ante fundationem saepedictae ecclesiae de Seyne acquisierat, retinebit. Nomina vero parrochiarum, quae in hoc causae articulo de Seyne attiderantur, haec sunt: Engersche, Bedindorph, Ormuntze, Metterich, Tore, Mendich, Wadenheim, Arewilre, Meinesfeld, Hunefe.

Salva igitur generalis capituli auctoritate sub poena excommunicationis inhibemus ne aliquis nostri ordinis praelatus sive subditus contra huius compositionis et nostrae constitution[i]s paginam venire vel aliam contumaciter infringere praesumat. Insuper ad perpetuum robur sigilli ad generale capitulum pertinentis appensione ipsam paginam muniri generali deliberatione et favore consono dignum duximus. Acta sunt haec anno dominicae incarnationis Millesimo ducentesimo quarto. Indict. V.

Im Namen der heiligen und ungeteilten Dreifaltigkeit. Damit nicht die Vergessenheit künftighin auslöscht, was – wie feststeht – heilsam geschaffen worden ist, übergeben ich, W., Abt des Prämonstratenser-Gottes, und das Generalkapitel der Äbte des Prämonstratenser-Ordens mit vorliegendem Schriftstück der Erinnerung Gegenwärtiger wie Kommender:

wir haben entschieden, dass der Streit, welcher zwischen der Kirche von Rommersdorf und der Kirche von Steinfeld wegen der allzu großen Nähe des Ortes zu Sayn wogte – diesen hatte die vorbesagte Kirche von Steinfeld ohne Zustimmung der Kirche von Rommersdorf in ihre Obhut genommen und schickte sich an, ihn zur Abtei zu befördern –, unter Zustimmung beider Seiten in folgender Übereinkunft zu beenden sei.

Das Kloster Rommersdorf wird der Aufnahme des Ortes zu Sayn und seiner Beförderung zur Abtei Gunst und Zustimmung gewähren.

Aber damit nicht die Interessen der älteren Abtei behindert werden durch die Ausdehnung der späteren und allzu benachbarten, wird die Kirche zu Sayn Nichts innerhalb der Grenzmarken des Klosters von Rommersdorf und der an dessen Besitzungen angrenzenden [Gebiete], namentlich im Sprengel von Heimbach, im gesamten Sprengel von Koblenz, im gesamten Sprengel Weis, im gesamten Sprengel Kobern, im gesamten Sprengel Winningen, im gesamten Sprengel Kettig, im gesamten Sprengel Hungen, im gesamten Sprengel Brohl, im gesamten Sprengel Feldkirchen, im gesamten Sprengel Hünefeld, im gesamten Sprengel Anhausen, im gesamten Sprengel Urbar, im gesamten Sprengel Dierdorf, im gesamten Sprengel Vallendar – diesseits des Flüsschens Merenbach in dem Teil, welcher an Vallendar selbst grenzt, während sie [= die Kirche zu Sayn] auf der anderen Seite dieses Flüsschens Merenbach das Recht auf Hinzuerwerb und Besitz zugleich mit dem Kloster Rommersdorf innehat –, im gesamten Sprengel Heddesdorf, im gesamten Sprengel Biber, im gesamten Sprengel Metscheid, im gesamten Sprengel Horchheim, geschweige denn innerhalb der vorgenannten Grenzmarken in bebauten oder unbebauten Landen, Gehöften, Wäldern, Wiesen, Gärten, Häusern [oder] Mühlen, [wird die Kirche zu Sayn mithin Nichts innerhalb dieser Grenzmarken] durch Feldpachten, Steuer und Ertragsabgaben oder [in welch anderem Besitzverhältnis überhaupt] auf Grundlage eines anderen Kauf- oder Tauschvertrages [oder auf welch andere Weise auch immer] weder durch sich [selbst] noch durch Andere fürderhin erwerben oder bis dahin Erworbenes zurückbehalten, kein Haus, keine Mühle noch ein beliebig anderes Gebäude dort errichten oder errichten lassen.

Über die [Güter] aber, welche ihr innerhalb der vorgenannten Grenzmarken aus Barmherzigkeit zuteil geworden sind, oder über diejenigen, welche sie vor dieser Einigung hinzu erworben hatte, soll im Rechtssinne einer solchen Vereinbarung eine Aufrechnung festgehalten werden. Sie [= die Kirche zu Sayn] wird diese [Güter] dem Kloster Rommersdorf unter Schätzung des Marktwerts vorzüglich zum Freundschaftspreis feilbieten. Wenn aber oftbesagte Kirche zu Rommersdorf ihrerseits es in keiner Weise für sich von Vorteil oder Nutzen erachtet haben oder [sich] von Grund auf zurückgehalten haben sollte, diese [Güter] zu erwerben, [dann] werden die Brüder zu Sayn mit anderen, kirchlichen oder weltlichen Personen – gleichwohl nicht mit einem anderen Kloster – frei nach Gelegenheit, woraus sich eher ein Vorteil bietet, übereinkommen.

Außerdem haben wir es für notwendig angesehen, dieser Schlichtungsurkunde [noch] anzufügen, dass es vorbesagter Kirche zu Sayn nicht erlaubt sein wird, innerhalb der obengenannten Grenzmarken auf irgendeine Weise [weder] Schafe noch beliebige andere Tiere ihres oder fremden Nutzrechtes weder in eigener Fürsorge und Aufwand noch in Überantwortung an Andere, seien es weltliche Menschen oder jedweder Religion, zu Pflege und Bewahrung anstelle eines Ertragsanteils oder beliebig Anderem zu halten.

Wir geben noch hinzu, dass es vorbesagter Kirche zu Sayn keinesfalls erlaubt sein wird, zur Abgabenentrichtung anderer Gemeinden oder kirchlicher wie auch weltlicher Personen – sei es anstelle eines beliebigfachen Ertragsanteils oder nach welcher Berechnung auch immer sonst – innerhalb der obengenannten Grenzmarken Mühlen zu unterhalten, Ländereien oder Besitzungen zu bebauen.

Weiter wird es dieser [= Kirche zu Sayn] gemäß Verfügung der Übereinkunft von Grund auf verboten, innerhalb ebender vorgenannten Grenzmarken Sprengel-Kirchen oder [S. 452] Obhut über Kirchen, Altäre oder jedwede Kapellen, Stiftungen, Zehnte anzuwerben oder auch Solches als freiwillig Angebotenes zu übernehmen oder sie selbst gottesdienstlich zu versorgen oder Seelsorge dort zu betreiben – sei es durch Irgendeinen ihrer eigenen Geistlichen, sei es durch einen beliebig anderen, von woher auch immer Bestellten.

Im Übrigen dürfte wie in Allem, was hier nutzbringend und vernunftgemäß festgelegt worden ist, das Gefühl brüderlicher Nächstenliebe nicht verletzt werden.

Dem Hause zu Sayn sagen wir an, mit vorausschauender Obhut verlässlich darauf zu achten, dass es (Sayn) nicht zu Lasten der Kirche von Rommersdorf, welche es (Sayn) aus Nächstenliebe in gefährliche Nachbarschaft zu sich selbst herangelassen hat, andere Klöster oder kirchliche Personen in die Gemarkungen, von denen es (Sayn) sich in eigener Zustimmung und nach gemeinsamer Auffassung zurückgezogen hat, um eines zeitweiligen Vorteils willen [und] unter dem Vorwand eines Tausches oder unter irgendeiner anderen gewissenlosen – was ferne sei – Spitzfindigkeit einführe.

Und wenn im Übrigen auch vom Grundsatz gleichen Rechtes her der Gesichtspunkt des Alters und der Erstgründung die oft benannte Kirche zu Rommersdorf begünstigt und auch unter Voraussetzung des gleichen Verbotes keinerlei Freiheit ihrerseits, obwohl die Gerechtigkeit [das] anwiese, eingeschränkt werden zu dürfen scheint, so hat sich das Kloster Rommersdorf dennoch – auf Eingebung der Nächstenliebe hin und in diesem Punkte dem neuen Kloster Sayn entgegenkommend – das Gesetz nämlichen Verbotes selbst auferlegt.

Also wird in den unten [noch] zu nennenden Sprengeln, deren Grenzmarken unter irgendeinem Besitztitel bereits seit der Zeit dieser Übereinkunft [und] nach Urteil und Ratsschluss des Ordens auf das Recht des Klosters zu Sayn blicken, die Kirche (Rommersdorf) in allen [Angelegenheiten] diejenige Beachtung einhalten, welche sie dem Kloster zu Sayn innerhalb der Grenzen ihres Rechtes seinerseits einzuhalten vorgeschrieben hat – mit Ausnahme, dass sie (Rommersdorf) die Weinberge von Bendorf, welche sie vor der Gründung des oft benannten Klosters zu Sayn erworben hatte, behalten wird.

Die Namen der Sprengel aber, die in diesem Abschnitt des Falles zu Sayn beigefügt werden, sind folgende: Engers, Bendorf, Urmitz, Metternich, Torney, Mendig, Wadenheim, Ahrweiler, Meinsfeld, Hünefeld.

Unbeschadet also der Vollmacht des Generalkapitels verbieten wir unter Strafe der Exkommunikation, dass Irgendeiner unseres Ordens, Vorgesetzter oder Untergebener, sich herausnimmt, gegen das Schriftwerk dieser Übereinkunft und unserer Verordnung [an]zugehen oder eine andere [Abmachung] eigensinnig zu brechen.

Darüber hinaus haben wir es zur dauerhaften Gültigkeit einer dem Generalkapitel zugehörigen Urkunde für allgemeiner Abwägung und übereinstimmenden Beifalles würdig erachtet, dass ebendieses Schriftstück mit einem Anhang gesichert werde.

Verhandelt wurde dies im 1204. Jahre der Fleischwerdung des Herrn. Rest 5. [1204+3 :15 = 80, 5 – ma-liche Zeitangabe].

K 162, 5 (ehemals Pfarrarchiv zu Heimbach). MRUB 2, Nr. 218. Goerz MRR 2, Nr. 984.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.