Abiturrede-2010

Abirede-20-03-10

Rhapsodia abiturientum – Gegangen, um zu bleiben …

 

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, eigentlich ist das ja ein Wortungetüm: von einer dritten Person Singular Passiv ab-itur „es wird weggegangen“ / „man geht weg“ wiederum ein Partizip zu bilden – das habt nicht einmal Ihr in all den Klassen- und Kursarbeiten hingelegt, und das dazu noch in der genderkorrekten Form, wie sie vom eigentlich zugehörigen abeuntes gar nicht, bestenfalls noch als Partizip Futur abituri abituraeque abgeleitet werden kann. Also abitur, im Sinne von: „von Euch wird abgegangen“ / „Ihr geht jetzt mal“, und sieht man sich von einer Jahrgangsstufe vor die Herausforderung der lehrerseitigen oder –lastigen Abiturrede gestellt, dann überlegt man sich spätestens bei deren Abfassung, was denn nun im Schuljahresgeläuft so prägende und charakteristische Merkmale derer gewesen sein könnten, mit denen man es seinerzeit zu tun hatte und über die bzw. vor denen man jetzt sprechen soll.

Und wenngleich ich über die Schuljahre hinweg doch mit recht Vielen Eurer Stufe im Unterricht wie außerhalb in dieser oder jener Weise zusammengewerkelt habe, so liegt es in der Natur der Sache, daß es eben nicht Alle waren – aber ich denke, daß meine Schilderungen und Eindrücke durchaus nicht fernab oder bar jeglicher Verallgemeinerungstauglichkeit sind.

Eure verbreitete filigrane Virtuosität im Umgang mit Kasusfunktionen, Satzbauteilen und Verbformen geriet mir schon seit frühen Jahren zum Stairway nicht eben to heaven, aber es reichte doch bis zur Klassenzimmerdecke, die Gewißheit eingeschlossen, daß ich nach Langem Marsch ebenda von ebendort auch wieder herunterkommen würde, um unverdrossen auf ein Neues … aber lassen wir das, tempi passati.

Mundus Novus eröffnete uns neue Sichten auf die ‚Dinge des Lebens‘, welche der antike Roman noch märchenhaft vage hatte ahnen lassen, Cäsar vermittelte eine Idee ihrer Durchsetzbarkeit, die Metamorphosen Ovids die Einsicht in ihre Wandelhaftigkeit; die Epen Homers gaben einen tiefen Einblick in die Fährnisse der condicio humana, der Aufstieg aus Platons Höhle hinauf zur Sonne, zur Freiheit wies auf den Unterschied zwischen Schein und Wesentlichem, Hellas und Rom boten sich in ihrer künstlerisch-architektonischen Wirkmacht – kurz: Freude an Sprache, Literatur und Geschichte, an Dichtung, Philosophie und Kunst jenseits eines bezahlbaren Nutzeffektes zu vermitteln, ist zu allen Zeiten eine Sisyphusarbeit spießiger Schulmeister gewesen – das beklagen bereits Erasmus von Rotterdam (1511) sowie Philipp Melanchthon in einer Wittenberger Universitätsrede „De miseriis paedagogorum“(1533)1, und ich hoffe sehr, daß ich darin bei Euch, sicher in unterschiedlichem Maße, aber doch nicht völlig erfolglos geblieben bin. In einem Kultfilm der 90er Jahre hat der Protagonist, Lehrer für englische Literatur an einer angelsächsischen Privatschule und in seinem didaktischen Reformeifer ebenso intolerant, ideologisch einseitig und begrenzt wie diejenigen, die er abschaffen zu sollen glaubte – nicht den Lateinpauker: der war einer der wenigen ihm freundschaftlich gesonnenen – einen allerdings sehr bedenkenswerten Satz gegenüber einem nutzenorientierten Technokraten zur Wirkung des Theaterspiels geäußert: Architektur, Jura und Medizin seien ja zweifellos ganz wichtig – aber welche Dinge bringen eigentlich Freude in unser Leben ? …

Da ich nun freilich – wie schon gesagt – auch nicht alle von Euch im eigenen Unterricht haben durfte, konnte, sollte, mußte, möchte ich hier nicht im Übermaß die Vergangenheit aufarbeiten, und als Künder von Wahrheiten ohne unmittelbaren Anwendungsnutzen werde ich mich ohnehin hüten, Euch Vorgaben für ein gelingendes Leben (so aus unserem Schulprogramm) zu erteilen – dafür seien aus ganz unterschiedlichen Zeiten an dieser Stelle maßgeblichere Zeugen benannt:

In einer berühmten Rede aus dem Umfeld des Florentiner Renaissance-Humanismus „De hominis dignitate – Über die Würde des Menschen“ (ursprünglich) von 1486 hat für den Philosophen Pico della Mirandola (einem kleinen Ort bei Modena in der heutigen Emilia-Romagna) der optimus opifex, der beste Bildner, den Menschen in den Mittelpunkt der Welt gestellt aufgrund seines freien Willens (arbitrium), sich den Platz, die Form, die Fertigkeiten zu geben, welche auch immer er sich wünscht, während die übrigen Lebewesen in gesetzte, vom Schöpfer vorgegebene Grenzen eingebettet seien2: „Keinen bestimmten Platz habe ich Dir zugewiesen, auch keine bestimmte äußere Erscheinung und auch nicht irgendeine besondere Gabe habe ich Dir verliehen, Adam3, damit Du den Platz, das Aussehen und alle die Gaben, die Du Dir selber wünschst, nach Deinem eigenen Willen und Entschluß erhalten und besitzen kannst. Die fest umrissene Natur der übrigen Geschöpfe entfaltet sich nur innerhalb der von mir vorgeschriebenen Gesetze. Du wirst von allen Einschränkungen frei nach Deinem eigenen freien Willen, dem ich Dich überlassen habe (pro tuo arbitrio, in cuius manu te posui), Dir selbst Deine Natur bestimmen. In die Mitte der Welt habe ich Dich gestellt, damit Du von da aus bequemer Alles ringsum betrachten kannst, was es auf der Welt gibt. Weder als einen Himmlischen noch als einen Irdischen habe ich Dich geschaffen und weder sterblich noch unsterblich Dich gemacht, damit Du wie ein Former und Bildner Deiner selbst nach eigenem Belieben und aus eigener Macht zu der Gestalt Dich ausbilden kannst, die Du bevorzugst. Du kannst nach unten hin ins Tierische entarten, Du kannst aus eigenem Willen wiedergeboren werden nach oben in das Göttliche4“.

Aber auch von der atheistischen Gegenseite her erhält der Mensch wie bei Pico, nur sehr viel später (um 1946), ein Höchstmaß an Würde in subjekthafter Eigenverantwortlichkeit durch den Existentialismus eines Jean-Paul Sartre, mit dem Selbstentwurf seiner individuellen, kommenden <Essenz>: „Der Mensch ist nichts Anderes als wozu er sich macht. Ein Wesen, das existiert, bevor es durch irgendeinen Begriff definiert werden kann […], anfangs überhaupt nichts. Er wird erst in der weiteren Folge sein, und er wird so sein, wie er sich […] will und wie er sich nach der Existenz konzipiert“. Die existentialistische Grammatik ist durchaus nicht welfaristisch geprägt, er ist vielmehr zur Freiheit in Verantwortung verurteilt: „Verurteilt, weil er sich nicht selbst erschaffen hat, anderweit aber dennoch frei, da er, einmal in die Welt geworfen, für Alles verantwortlich ist, was er tut.“ Er ist verlassen, findet „keine Entschuldigungen […], kann nie durch Bezugnahme auf eine gegebene und feststehende menschliche Natur Erklärungen geben; anders gesagt, es gibt keine Vorausbestimmung mehr, der Mensch ist frei, der Mensch ist Freiheit […], ohne irgendeine Stütze und ohne irgendeine Hilfe in jedem Augenblick verurteilt, den Menschen zu erfinden: <Der Mensch ist die Zukunft des Menschen> (Ponge).“5

Schon in Eurem bisherigen, gleichermaßen geregelten wie geschützten Raum Schule und Elternhaus werdet Ihr gespürt haben, daß „Freiheit“ sich ebenso gut anhört wie schwierig zu handhaben ist, und das jetzt für Euch kommende ‚freie Leben‘ wird dies als größte Herausforderung für Jede/n von uns und Euch jeden Tag auf ein Neues erweisen. Oder ist Freiheit nur ein anderes Wort für – „Nichts geblieben, was man verlieren könnte“ (Janis Joplin) ? „Wer im Leben gut auf Erden, wird nach dem Tod ein Engel werden“ – doch: „sie müssen sich an Sterne krallen, damit sie nicht vom Himmel fallen“ (Rammstein) … nun:  wie werden und müssen das hic et nunc nicht abschließend klären – können dafür aber dereinst vielleicht an der Stelle noch mal einsetzen, um uns über eine gründlichere Erörterung dieses komplexen Gedankenganges in das Thema noch mal einzufinden. Für heute wollen wir es uns etwas einfacher machen und beherzigen, was ein – allerdings nur einschlägig – bekannter ‚Kreativer‘ unserer Tage gemäß indirekter Überlieferung (SWR3) zu bedenken gegeben hat: „Baby, ik sak‘ nur eins – morge gibts ein ande Tak – the sun wird shin, geh‘ rraus und mak was aus dein Lebben“.

In diesem Sinne Euch Allen alles erdenklich Gute und stets eine glückliche Hand auf Eurem neuen Weg in freier Wildbahn … – abeatis.

 

Koblenz, 20. März 2010                                                    Michael P. Schmude

1Erasmus: Laus stultitiae 49/51; Melanchthon: De miseriis 1-3; 13.

2De hominis dignitate 4.

3Man denkt sogleich an die bekannte Geschichte von der Zuteilung der Eigenschaften und Fähigkeiten an Tiere und Menschen durch Epimetheus, den Nachher-Denker, und ihre Korrektur am Mängelwesen Mensch durch den Vorher-Denker Prometheus, wie sie der Sophist Protagoras und Platon im 4. Jh. v. Chr. erzählen.

4Der platonische Aufstieg im Kreislauf der Wiedergeburten ist hier unüberhörbar.

5Ist der Existentialismus ein Humanismus ?, in: J.-P.S.: Drei Essays (Zürich 1979), S. 9-12, 16 f.

34 Gedanken zu „Abiturrede-2010“

  1. Its like you read my mind! You seem to know a lot
    approximately this, such as you wrote the book in it or
    something. I think that you can do with a few % to power the message home a
    bit, however other than that, that is magnificent blog.
    An excellent read. I will certainly be back.

  2. Hola estoy encantada de visitar vuestra web me parece super buena.

    Yo soy una escolar universitaria que me encanta el desarrollo web, el esbozo y sobre todo la
    creación de aplicaciones de juegos para móviles.

    Me gusta mucho vuestra página me parece super interesante.

    Os felicito por vuestra web, soy desde ahora una admiradora vuestra.

    Hola me ha gustado mucho tu articulo
    Es extraordinario, buena información la que he encontrado.
    Muchos besitos.
    Por fin alguien que me lo ha explicado para que yo lo puede comprender.
    Estoy mucho contenta.
    Grande, que contenta estoy, es lo mas. Gracias.

  3. Thanks on your marvelous posting! I actually enjoyed reading it,
    you’re a great author. I will ensure that I bookmark your blog and will often come back down the road.
    I want to encourage you to definitely continue your great posts, have
    a nice morning!

  4. Does your blog have a contact page? I’m having
    a tough time locating it but, I’d like to shoot you an e-mail.
    I’ve got some ideas for your blog you might be interested in hearing.

    Either way, great site and I look forward to seeing it grow over time.

  5. I’m extremely impressed with your writing skills as well as with the layout on your blog.
    Is this a paid theme or did you modify it yourself?

    Either way keep up the excellent quality writing, it’s rare to
    see a great blog like this one today.

  6. Hi! Someone in my Myspace group shared this site with us so I came to look
    it over. I’m definitely enjoying the information. I’m
    bookmarking and will be tweeting this to my followers!
    Exceptional blog and amazing design. blogesaurus.com quest bars

  7. Howdy! This article couldn’t be written any better! Reading through this post reminds me of my previous roommate!

    He constantly kept preaching about this. I am going to send this post to him.
    Pretty sure he’ll have a good read. Thanks for sharing!

  8. It is actually a great and useful piece of information. I’m satisfied that you just shared
    this useful information with us. Please keep us informed like this.
    Thank you for sharing.

  9. Wonderful goods from you, man. I’ve understand your stuff previous to and you’re just too fantastic.
    I actually like what you’ve acquired here, certainly like what
    you’re saying and the way in which you say it.
    You make it entertaining and you still care
    for to keep it sensible. I can’t wait to read much
    more from you. This is actually a tremendous web site.

  10. I like the helpful information you provide in your articles.
    I will bookmark your weblog and check again here frequently.
    I am quite sure I will learn a lot of new stuff right
    here! Good luck for the next!

  11. Great items from you, man. I’ve have in mind your stuff prior to and you’re simply extremely magnificent.
    I actually like what you’ve acquired here, really like what you’re
    saying and the best way wherein you are saying
    it. You make it enjoyable and you continue
    to take care of to stay it sensible. I can not wait to learn much
    more from you. This is really a tremendous site.

  12. Thanks for your personal marvelous posting!

    I certainly enjoyed reading it, you happen to be a great
    author.I will remember to bookmark your blog and will eventually come back down the road.
    I want to encourage yourself to continue your great posts,
    have a nice afternoon!

  13. Hello! I know this is kinda off topic however I’d figured I’d
    ask. Would you be interested in exchanging links or maybe guest writing a blog article or vice-versa?
    My site covers a lot of the same topics as yours and I think
    we could greatly benefit from each other.
    If you’re interested feel free to send me an email. I look forward to hearing from
    you! Awesome blog by the way!

  14. Can I simply say what a relief to discover somebody that truly knows what they’re discussing on the net.
    You certainly realize how to bring an issue to light and make it important.
    More and more people should check this out and understand this side
    of your story. I was surprised that you are not more popular because you most certainly possess the gift.

  15. Hi I am so thrilled I found your web site, I really found you by accident, while I was
    looking on Digg for something else, Regardless I
    am here now and would just like to say cheers for a remarkable post and a all round entertaining blog (I also love the theme/design), I
    don’t have time to browse it all at the moment but I
    have bookmarked it and also added in your RSS feeds, so when I have time I will be back to read
    much more, Please do keep up the fantastic b.

  16. great put up, very informative. I wonder why the other specialists of this sector don’t realize this.
    You should continue your writing. I’m confident, you’ve a great readers‘ base already!

  17. Wonderful goods from you, man. I have understand
    your stuff previous to and you’re just too excellent.
    I actually like what you’ve acquired here, really like what you are saying and
    the way in which you say it. You make it entertaining and you
    still care for to keep it wise. I cant wait to read much more from you.
    This is really a wonderful web site.

  18. Hello I am so grateful I found your site, I
    really found you by error, while I was researching on Askjeeve
    for something else, Anyhow I am here now and would just like to say kudos
    for a fantastic post and a all round enjoyable
    blog (I also love the theme/design), I don’t
    have time to read through it all at the moment
    but I have bookmarked it and also added in your RSS feeds, so when I have time I will be back to read a great
    deal more, Please do keep up the superb job.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.